Demenz bei Katzen

Demenz bei Katzen

83

Dank der verbesserten tierärztlichen Versorgung und Ernährung leben unsere Katzenfreunde heute zum Glück viel länger als früher. Da unsere Katzen länger leben, ist es wichtig, die damit verbundenen Gesundheitsprobleme zu kennen. Ein Problem ist die Abnahme der kognitiven Fähigkeiten als Folge der altersbedingten Veränderungen des Gehirns. Zu den kognitiven Funktionen gehören die geistigen Prozesse der Wahrnehmung, des Bewusstseins, des Lernens und des Gedächtnisses, die es dem Einzelnen ermöglichen, Informationen über die Umwelt zu sammeln und zu entscheiden, wie er handeln soll. Wie beim Menschen wird dies manchmal als Demenz bezeichnet, bei Katzen jedoch korrekter als kognitives Dysfunktionssyndrom (CDS).  

Was ist das kognitive Funktionsstörungssyndrom?

Das kognitive Dysfunktionssyndrom bei Katzen (CDS) ist eine bei Katzen weit verbreitete kognitive Erkrankung, die in direktem Zusammenhang mit der Alterung des Gehirns steht und zu Veränderungen des Bewusstseins, Defiziten beim Lernen und Erinnern sowie einer verminderten Reaktionsfähigkeit auf Reize führt. Sie ist auch als kognitives Dysfunktionssyndrom (CDS) bekannt. Die Alzheimer-Krankheit und die Demenz beim Menschen sind Krankheiten mit vergleichbaren Symptomen.

Demenz bei Katzen

Symptome

CDS zeichnet sich durch Verhaltensänderungen aus, die jedoch auch durch andere Krankheiten wie Nierenversagen und Schilddrüsenüberfunktion hervorgerufen werden können.1 Verhaltensänderungen werden von den Besitzern oft mit der Aussage abgetan: „Meine Katze wird einfach älter.“ Viele Verhaltensänderungen sind Symptome für medizinische Probleme. Wenn Sie Verhaltensänderungen bei Ihrer Katze feststellen, sollten Sie sie unbedingt zum Tierarzt bringen, um eine Diagnose zu erhalten und andere Krankheiten auszuschließen. CDS wird diagnostiziert, sobald andere Krankheiten ausgeschlossen sind. 

Wie wird die Diagnose gestellt?

DISHA ist ein Akronym, das häufig verwendet wird, um sich an die häufigsten Symptome von CDS zu erinnern, und das Tierärzten helfen kann, die Diagnose bei Ihrer Katze zu stellen. Achten Sie auf die folgenden Anzeichen:

Desorientiertheit: Die Katze wirkt in ihrer gewohnten Umgebung verloren oder verwirrt, was dazu führen kann, dass sie sich in Ecken oder hinter Möbeln verkriecht, Wände anstarrt oder ins Leere starrt, Schwierigkeiten hat, ihre Ressourcen (Futter, Wassernapf, Sitzstange oder Katzenklo) zu finden, und möglicherweise Gedächtnislücken aufweist, z. B. vergisst, dass sie gefüttert wurde, und wiederholt nach mehr Futter verlangt.

Veränderungen in der Interaktion: Die sozialen Interaktionen zwischen dem Haustier und seinem Besitzer oder zwischen dem Haustier und anderen Haustieren können sich verändern; manche Haustiere scheinen anhänglicher zu sein, während andere desinteressiert oder sogar reizbar sind, wenn sie gestreichelt oder angesprochen werden.

Schlaf-Wach-Rhythmus: Möglicherweise bemerken Sie Veränderungen im Schlaf-Wach-Rhythmus: Ihre Katze hat früher die ganze Nacht durchgeschlafen und wacht jetzt um 4 Uhr morgens auf. Außerdem zeigt sie ein abnormales Verhalten in der Nacht, z. B. Lautäußerungen, Herumwandern, Umherlaufen und eine verringerte Aktivität am Tag.

Verschmutzung des Hauses: Ihre Katze beginnt möglicherweise, die Toilette außerhalb der Katzentoilette zu benutzen.

Ängstlichkeit: Erhöhte Ängstlichkeit, erhöhte Reizbarkeit und Zurückgezogenheit Ihrer Katze.

Veränderte Aktivität: Verringertes Erkunden und Reagieren auf Dinge, Menschen und Geräusche im Haus sowie verringerte Fellpflege und verminderter Appetit.

Demenz bei Katzen

Behandlung von Demenz bei Katzen

Die Behandlung von CDS kann schwierig sein, da die Krankheit nicht rückgängig gemacht oder geheilt werden kann. Ziel der Behandlung ist es, das Wohlergehen der Katze durch Maßnahmen zu verbessern, die darauf abzielen, die Angst zu lindern, den Krankheitsprozess nach Möglichkeit zu verlangsamen und die kognitiven Funktionen zu unterstützen.1 Therapien in Form von Ernährungsumstellung, Nahrungsergänzungsmitteln, Medikamenten und Umgebungsanreicherung können helfen, das Syndrom der kognitiven Dysfunktion zu behandeln. Ihr Tierarzt wird gemeinsam mit Ihnen einen individuellen Behandlungsplan erstellen, um Ihrer Katze zu helfen. 

Sorgen Sie für eine abwechslungsreiche Umgebung für Ihre Katzen. Wir alle kennen das Sprichwort „Use it or lose it“ – das gilt auch für Katzen. Wenn Sie Ihre Katzen mit Bewegung, neuem und interaktivem Spielzeug und dem Erlernen neuer Dinge anregen, kann dies zu einer erhöhten geistigen Stimulation und einer Verbesserung der kognitiven Funktionen führen. 

Machen Sie Ihr Haus seniorengerecht. Wenn wir älter werden, verändern wir unsere Umgebung, um sie an unsere Bedürfnisse anzupassen, aber das ist bei Katzen nicht üblich. Es gibt ein paar Dinge, die Sie tun können, damit sich Ihre Katzen im Alter wohler fühlen:

– Alle Ressourcen sollten für Ihre Katze leicht zugänglich sein.1 Ihre ältere Katze sollte nicht eine Treppe hinauf- und hinunterlaufen müssen, um Zugang zu Wasser, Futter, Sitzstangen und/oder Katzenklos zu haben.

– Ältere Katzen haben häufig Schwierigkeiten mit der Mobilität, einschließlich Springen, weil sie im Alter Schmerzen haben. Eine Rampe oder eine Reihe von Stufen, die Ihre Katzen benutzen können, kann ihnen helfen, leichter auf höhere Flächen zu gelangen, an die sie gewöhnt sind, wie Fensterbänke, Tische, Sofas und Arbeitsflächen.

– Wenn Sie Ihren Katzen erhöhte Futter- und Wasserstellen zur Verfügung stellen, müssen sie beim Fressen oder Trinken nicht mehr den Kopf heben.

– Bieten Sie verschiedene Ruheplätze an, einschließlich eines beheizten Bettes, aber stellen Sie sicher, dass Ihre Katze noch mobil genug ist, um sich davon entfernen zu können. Bieten Sie auch einige nicht beheizte Möglichkeiten an.

– Stellen Sie Katzentoiletten auf, die groß genug für Ihre Katze sind und einen niedrigen Eingang haben.

Demenz bei Katzen

Beständigkeit und Vorhersehbarkeit

Beständigkeit und Vorhersehbarkeit sind für jeden von uns wichtig, auch für Katzen. Tun Sie Ihr Bestes, um einen beständigen Zeitplan und eine Routine beizubehalten. Wenn Sie zum Beispiel verreisen, ist das für Sie vielleicht keine große Umstellung, für Ihre Katze aber schon. Achten Sie auch darauf, dass Ihr Katzensitter die Katze zur gleichen Zeit wie Sie füttert und mit ihr spielt. 

Je älter eine Katze wird, desto schwieriger ist es für sie, mit Veränderungen umzugehen, selbst mit positiven Veränderungen. Denken Sie bei der Einführung von Änderungen im Tagesablauf und in der Umgebung Ihrer Katze daran, dass diese Änderungen schrittweise und in einem Tempo vorgenommen werden sollten, mit dem Ihre Katze gut zurechtkommt. 

Kann eine Katze mit CDS eine gute Lebensqualität haben? In den meisten Fällen ja, aber es ist wichtig, dass Sie erkennen, dass sich die Bedürfnisse Ihrer Katze verändert haben. Wenn Sie die Veränderungen, die mit dem Altern einhergehen, verstehen und mit Ihrem Tierarzt daran arbeiten, sie in den Griff zu bekommen, kann der Alterungsprozess Ihrer Katze für Sie beide eine Bereicherung sein.

Unsere Empfehlung:

Katzenspielplatz - interaktives Katzenspielzeug

 Katzenspielplatz unterstützt den natürlichen Jagd- und Kratztrieb deiner Katze, fördert die Geschicklichkeit und beugt Trägheit vor. Tierärzte empfehlen insbesondere für Wohnungskatzen viel Bewegung und anspruchsvolle Aktivitäten, um gesund zu bleiben und geistig ausreichend gefordert zu werden. Unser Katzenspielplatz wird deiner Katze dabei helfen fit und munter zu bleiben.

Ähnliche Beiträge:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.