MAINE COON Katze

Maine Coon Katze

89

Ihre Majestät, die Maine Coon Katze, kann sich trotz ihrer beeindruckenden Größe leicht und mühelos in jedes noch so kleine Menschenherz einschleichen – bis in die Seele. Furchteinflüssend bei Mäusen und Ratten, selbstbewusst, schlau: All das wiederholen die Besitzer unermüdlich, um anderen zu erklären, wer die Maine Coon genau sind und wieso sie es wert sind, als Haustier geliebt und respektiert zu werden. Bevor man den Besitzern glaubt, die in ihre Katze verliebt sind, lohnt es sich zu verstehen, was diese Katzenrasse ausmacht, und ob sie wirklich so gut ist.

Geschichte der Rasse Maine Coon

Die Welt erfuhr von der Existenz der Maine Coon durch amerikanische Züchter. Der Name der Rasse bedeutet übersetzt „Maine Waschbär“. Und wenn mit dem ersten Begriff in dieser Phrase („Maine“ – aus dem Namen des amerikanischen Bundesstaates Maine) alles klar ist, dann bedarf der zweite einer Klärung. Die ungewöhnliche gestreifte Farbe und die flauschigen Schwänze der Maine Coons haben unter Züchtern die Legende entstehen lassen, dass die Rasse durch die Kreuzung des Vertreters der Katzenfamilie mit einem Waschbären entstanden ist. Die Legende blieb eine Legende, aber das Wort „Coon“ (kurz für „Waschbär“) blieb trotzdem an der Rasse hängen.

Die schönste Version des Auftretens von Riesenkatzen in Nordamerika kann als eine Legende über die misslungene Flucht der Königin Marie Antoinette betrachtet werden. In Erwartung von Repressalien durch die französischen Revolutionäre wollte die Gattin Ludwigs XIV. auf den amerikanischen Kontinent fliehen und schickte vorsichtshalber ein Schiff mit ihren liebsten Habseligkeiten, darunter ihre Lieblingslanghaarkatze. Die schnauzbärtige Fracht schwamm sicher nach Neuengland und paarte sich mit den dortigen Kurzhaarkatzen, wodurch eine neue Rasse entstand, die sich bald im ganzen Staat ausbreiten sollte.

Zeitgenössische Experten neigen dazu zu glauben, dass die Geschichte der Maine Coon „Rasse“ viel prosaischer ist. Katzen waren schon vor langer Zeit nach Amerika gebracht worden, aber es waren meist kurzhaarige Katzen. Langhaarkatzen kamen erst viel später auf den Kontinent, zusammen mit den ersten Siedlern aus der Alten Welt. Unter günstigen Bedingungen für eine freie Kreuzung wurden so aus den Ureinwohnern und den „Neuankömmlingen“ die Stammväter einer neuen Rasse von großen Wohnungskatzen.

Der eigentliche Pionier bei der Entstehung der Rasse Maine Coon Katzen war eine Katze namens Captain Jenks – von der Navy Cavalry. Dieser flauschige Riese verursachte 1861 unbeschreibliche Freude bei den Zuschauern, nachdem er auf den Katzenausstellungen in Boston und New York aufgefallen war, und stellte die damals beliebte Angora in den Schatten. Jahrhundert hatten die Maine-Giganten jedoch bereits kapituliert und wurden für fast ein halbes Jahrhundert von den Persern und Siamesen abgelöst. Nach dem Zweiten Weltkrieg setzten sich die Coons wieder durch, damals allerdings nur innerhalb der Grenzen des amerikanischen Kontinents. Im Jahr 1953 bekam die Rasse ihren eigenen offiziellen Verein, und 1968 wurde die erste Maine Coon Breeders and Fanciers Association/MCBFA gegründet. Was Europa betrifft, so kamen die Maine Coons erst in den 1970er Jahren hierher.

MAINE COON Katze

Maine Coon Beschreibung

Für diejenigen, die großformatige Haustiere lieben, wird die Beschreibung der Maine Coon ein ästhetisches Vergnügen sein. Die Katze ist in der Liste der größten Katzenrassen enthalten, und dennoch kommen die erwachsenen Tiere auch in einer kleinen Wohnung perfekt miteinander aus. Die WCF-Charakteristik der Maine Coons weist darauf hin, dass das Merkmal dieser Katzen ein langer und muskulöser Körper mit großen und starken Pfoten ist, der in Form eines Rechtecks verläuft. Zwischen den Zehen sind die Haarbüschel erkennbar. Die Länge der Gliedmaßen ist mittellang. Der Kopf ist ebenfalls groß, das Profil ähnelt einem Quadrat. Charakteristisch sind die ausgeprägten Schnurrbartpolster, die einen vorstehenden „Kasten“ bilden. Das Kinn ist kräftig, und die Zähne sind groß und scharf.

Maine Coon Katze Augen

Die Augen sind sehr ausdrucksstark und können entweder gelb oder bernsteinfarben leuchten. Die Ohren sind weit gesetzt, groß und haben oft Pinsel an den Enden. Es ist unmöglich, den luxuriösen langen Schwanz dieser Rasse, der dem Schwanz eines Waschbären ähnelt, nicht zu erwähnen. Seine Behaarung ist sehr dick, und der Schwanz selbst ist an der Basis breiter als am Ende. Die Rasse gilt als halblanghaarig mit dickem Fell und dichter Unterwolle, was auf den Lebensraum der Vorfahren der Katze zurückzuführen ist. Es gibt Polydaktyllen unter den Maine Coons, die in den USA und Europa geschätzt werden, obwohl Polydaktylie (wenn die Anzahl der Zehen die Norm übersteigt) als Ausreißer vom Standard gilt.

Coon Katzen das Fell

Das Fell der Katzen auf dem Rücken und an den Seiten ist wasserabweisend und steifer als am Bauch, es kräuselt sich sogar leicht. Der erwachsene Coon hat ein schickes Halsband und eine enge „Hose“. Diese große Katzenrasse ist allergen, aber nicht das Fell ist schuld, sondern das Eiweiß, das zusammen mit Kot, Speichel und Hautpartikeln ausgeschieden wird. Bei der Maine Coon befindet sich die höchste Konzentration des Allergens in der Nähe des Mundes.

Maine Coon Katzen Fell-Farben

Die Farben können unterschiedlich sein: marmoriert, agouti, einfarbig (einfarbig schwarz, weiß, rot, blau), bicolor, schildpatt, rauchig. Aber Akromelanismus, Flieder- und Schokoladenfarbe, Rehbraun, Zimt und ihre Variationen sind nicht erlaubt.

Größe und Gewicht der Maine Coon Katze

Glauben wir nicht den Märchen, dass die Maine Coon Katze 16-26 Kilo wiegt, das ist ausgeschlossen. Aber die Werte des Normalgewichts sind für Vertreter der Rasse der Männchen im Bereich von 8-12 Kilo. Weibchen, aufgrund der Besonderheiten der Physiologie wiegen weniger – 4,5-7,5 kg.

 

Dennoch sind Maine Coons nicht umsonst als große Katzen bekannt – die Länge einer erwachsenen Katze kann einen Meter erreichen. Diese netten Geschöpfe mit ernstem Gesichtsausdruck erwecken den Eindruck eines Riesen unter den Hauskatzen, dank des langgestreckten Körpers, der starken Muskeln, der kräftigen Pfoten, des massiven Halses und der Schultern. Und es scheint, dass das Gewicht der Katze visuell alle 20 Kilogramm ist. Wenn Sie das Gewicht und das Wachstum von Maine Coon Kätzchen nach Monaten verfolgen, sind Sie überrascht, wie schnell sie wachsen. Von Geburt an sind sie massiver als ihre Katzenkollegen: Das Gewicht des neugeborenen Maine Coon Kitten liegt bei 125-170 Gramm. Auch die Gewichtszunahme und das Wachstum der Katzen ist schnell, was von inneren und äußeren physiologischen Ursachen abhängt. Wenn Sie das Baby jede Woche wiegen, werden Sie feststellen, dass das Gewicht in den ersten 10 Tagen um das 2fache, in 4 Wochen um das 4fache und in 8 Wochen um das 8fache zunimmt.

 

Die Entwicklung des Kätzchens geht weiter, und im Alter von 5 Monaten erreichen Wachstum und Gewicht ihre maximale tägliche Rate. Die Maine Coon Katze wird bis zu 33 cm am Widerrist hoch.

Maine Coon Katze Verhaltensweisen und Charakter

Maine Coon Katze – ein großartiger Papa, er wird nicht vom Nachwuchs isoliert, denn er ist aktiv an der Erziehung der Kleinen beteiligt. Dies wirkt sich wahrscheinlich auf die Bildung des Charakters eines jeden Kätzchens aus und macht es sehr interessant und sozialisiert.

Die Intelligenz der Katzen Maine Coon auf einem hohen Niveau: die Tiere sind sehr intelligent, was sie fähig macht, bestimmte Verhaltensweisen zu trainieren und zu lernen. Ihr Gedächtnis ermöglicht es ihnen, sich zahlreiche Befehle zu merken, korrekt auf die Worte des Besitzers zu reagieren, sich die Intonation ihres Besitzers zu merken. Dies alles trägt zu einem hervorragenden Verständnis in der Familie zwischen Mensch und Katze bei. Der Charakter der Maine Coon ist freundlich und friedlich. Ihre Freundlichkeit wird es ihnen nicht erlauben, eine Vase auf den Boden zu werfen, in die Handtasche eines anderen zu klettern oder etwas im Haus zu verderben.

Aufgrund seiner beachtlichen Größe verträgt das Tier keine kleinen Räume und wird nicht hochklettern, um einen beengten Schrank oder ein Regal zu erobern. Der Besitzer muss sich keine Sorgen machen, wie sich das Maine Coon Kätzchen an das Haus gewöhnen kann. Bewertungen von Liebhabern dieser Katzen erlauben uns zu beurteilen, dass das Haustier den Besitzern mit seinem Verhalten, seinen lustigen Angewohnheiten und seiner Kommunikation im Spiel eine wahre Freude bereitet. Wenn Sie möchten, dass Ihr Haustier den Ball bringt, wird es nicht schwierig sein, ihn darauf zu trainieren. Wenn also ein liebenswertes Kätzchen in der Familie ist, brauchen Sie sich keine Sorgen zu machen, wie das Kind sich mit ihm anfreunden wird. Aber Kinder sollten die flauschige Katze nicht streicheln dürfen, denn die Katze wird es nicht zu schätzen wissen. Maine Coons halten sich im Allgemeinen nicht gerne in den Armen von Menschen auf, sie ziehen es vor, einfach neben Ihnen zu sitzen.

Katzen dieser großen Rasse vertragen sich gut mit anderen Haustieren, spielen mit ihnen und „kommunizieren“ in einer Sprache, die dem Besitzer unbekannt ist. Die Erziehung eines solchen Haustieres wird der ganzen Familie Freude bereiten, denn die flauschige Kreatur zeichnet sich durch hündische Treue und Verständnis aus.

MAINE COON Katze

Maine Coon Pflege und Fütterung

Es reicht aus, den Zustand des Tieres visuell zu erfassen, um die Pflege durch den Halter nachvollziehen zu können. Das erste, was bei einer Katze ins Auge sticht, ist der luxuriöse Zustand des Fells. Die dicke Unterschicht und die Länge des Fells erfordern einfach wöchentliches Bürsten. Ein feiner Borstenkamm mit abgerundeten Zähnen kann helfen. Das Bauch- und Nackenhaar ist besonders anfällig für Verfilzungen, daher sollten Sie es entweder gleich entwirren oder mit einer Schere schneiden.

Waschen macht der Rasse Maine Coon Kätzchen keine Angst. Vergessen Sie deshalb nicht, die Katze zu baden und gleichzeitig ihre Ohren mit einem trockenen, weichen Tuch zu reinigen. Die schnell wachsenden Krallen des Heimtieres werden vom Besitzer einmal wöchentlich gestutzt. Der Mensch gewöhnt sich schnell daran, sich um seine flauschige Maine zu kümmern, und die Katze denkt gar nicht daran, sich dabei zu wehren. Der Zustand der Maine Coon-Katzenrasse erfordert einen besonderen Ansatz bei der Ernährung. Tierärzte bieten fertig berechnete Normen der Ernährung von Hausriesen in Abhängigkeit von deren Alter, Geschlecht und Gesundheitszustand an. Zum Beispiel sollte während der Trächtigkeit einer Katze der Proteingehalt im Trockenfutter nicht unter 30 % und der Fettgehalt nicht unter 9 % liegen.

Wie füttern Sie ein einmonatiges Kätzchen?

Eine stattliche Maine Coon braucht keine Getreide zum Wachstum, daher ist es besser, eine getreidefreie Ernährung im Trockenfutter zu bevorzugen. Es gibt eine Reihe von Premium- oder Super-Premium-Futtermitteln, die alle Nährstoffanforderungen erfüllen und für diese Rasse ernährungsphysiologisch ausgewogen sind. Wenn eine Katze mit Trockenfutter gefüttert wird, denken Sie daran, dass 150 Gramm Wasser pro 50 Gramm Trockenfutter angeboten werden sollten.

Schon ein kleines Kätzchen ab einem Monat braucht einen bequemen Napf mit einem Durchmesser von ca. 30 cm und 10 cm Tiefe. Das Wasser wird 1-2 Mal pro Tag gewechselt.

MAINE COON Katze

Wie füttert man ein Coon Kitten mit 1,5 Monaten?

Damit das Baby möglichst schnell wachsen kann, wird ihm eine geeignete und nützliche Nahrung ausgewählt, Beikost wird bereits im ersten Monat eingeführt. Es gibt eine sehr praktische und übersichtliche Tabelle für die Ernährung von Kätzchen, die den Tieren helfen wird, gesund zu wachsen.

Die Schüssel muss sauber bleiben, daher wird alles, was nicht gegessen wird, sofort entsorgt. Anhänger der natürlichen Tiernahrung sollten ihre „Großen“ mit rohem Rinderfleisch füttern: 30 g reichen für Babys, während eine erwachsene Katze ab einem Jahr mindestens 100-120 g pro Tag benötigt. Die Ernährung der Maine Coon sollte Eier (selten), Seefisch (ein paar Mal pro Woche) und Sauermilchprodukte mit einem Fettgehalt von bis zu 9 % enthalten. Um eine übermäßige Gewichtszunahme zu vermeiden, erhalten kastrierte Männchen spezielles Futter und dürfen keinen Fisch essen.

Maine Coon Gesundheit

Die Rasse Maine Coon hat aufgrund ihres natürlichen Ursprungs einen recht guten Gesundheitszustand, aber manchmal kann eine genetische Krankheit namens Kardiomyopathie auftreten. Andere mögliche Gesundheitsprobleme sind unter anderem Urolithiasis und gelegentlich Hüftdysplasie. Rechtzeitige Tierarztbesuche, Bewegung, richtige Ernährung und Vitamineinnahme helfen, solche unangenehmen Krankheiten bei der Maine Coon zu vermeiden.

Ohne Impfpass sollten Sie mit Ihrem Vierbeiner nicht spazieren gehen, keine Begegnungen mit Artgenossen planen, keine Ausstellungen besuchen und nicht ins Ausland reisen. Die Abneigung des Halters, Maine Coons zu züchten, ist verständlich. Daher sollte das Männchen kastriert und das Weibchen vor der Geschlechtsreife sterilisiert werden. Gleichzeitig gibt es Veränderungen im Körper, die dazu beitragen, das Verhalten der Katzen zu mildern. Wenn Sie den Nachwuchs Ihrer großen Lieblings-Maine-Coon-Katze sehen wollen, sollten Sie den gleichen Rassekönig aufnehmen und das Kätzchen für 2-3 Tage bei ihm lassen. Sie sollten Ihr Tier nach der dritten Läufigkeit decken, nicht vorher. Die Trächtigkeit dauert etwas länger: Die Geburt erfolgt nach 65 bis 68 Tagen. Wenn Sie sich ein Maine Coon anschaffen, sollten Sie froh sein, dass sein Leben für Katzenverhältnisse eine ausreichende Dauer hat – diese Tiere leben 12-15 Jahre.

Ähnliche Beiträge:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.