CBD Öl für Katzen

CBD Öl für Katzen

76

CBD wird immer beliebter bei Menschen, Hunden und sogar Katzen, aber es gibt immer noch eine Menge Fragen zu seiner Anwendung. Haustierhalter müssen wissen, wofür es nützlich sein könnte, ob es legal ist oder nicht und was der Unterschied zwischen Hanf, CBD, Cannabis, Marihuana und THC ist. Zu wissen, ob ein Produkt für eine Hauskatze sicher, wirksam und legal ist oder nicht, ist von größter Bedeutung, um zu vermeiden, dass Ihr Haustier zu Schaden kommt oder gegen das Gesetz verstößt.

Ist CBD Öl für Katzen gefährlich?

Leider gibt es nur wenige Forschungsergebnisse über die Wirkung von CBD bei Katzen. Anhand von anekdotischen Berichten und begrenzten Studien scheint CBD für Katzen sicher zu sein, aber seine Wirksamkeit bei der Behandlung von Krankheiten ist noch nicht erwiesen. Solange keine weiteren Untersuchungen vorliegen, die belegen, dass CBD tatsächlich ungefährlich und wirksam ist, sollte man es nur unter tierärztlicher Aufsicht verwenden.

CBD Öl für Katzen

Was ist CBD-Öl?

CBD ist eigentlich eine Abkürzung für Cannabidiol, und Cannabidiol ist ein Phytocannabinoid oder eine bestimmte Art von Molekül, das von Cannabispflanzen hergestellt und aus ihnen extrahiert wird. Wenn es extrahiert ist, kann CBD in einem Öl enthalten sein, das Katzen oral verabreicht werden kann. Es enthält oft Kokosnuss-, Hanfsamen-, Oliven-, Avocado- oder Palmöl, das als Trägeröl fungiert, ähnlich wie viele ätherische Öle hergestellt werden.

Was ist der Unterschied zwischen CBD und Hanföl?

CBD und Hanföl werden oft miteinander verwechselt, weil beide aus Cannabispflanzen gewonnen werden.1 Hanföl kann erhebliche Mengen CBD enthalten oder auch nicht, aber es wird immer aus einer bestimmten Sorte von Cannabis sativa, Hanf genannt, gewonnen, die weniger als 0,3 % THC enthält, das Phytocannabinoid, das für den Rausch von Marihuana verantwortlich ist. CBD hingegen kann sowohl aus Marihuana als auch aus Hanf extrahiert werden, wobei CBD aus Hanf weitaus häufiger vorkommt.

Enthält CBD-Öl THC?

THC ist die Abkürzung für Delta-9-Tetrahydrocannabinol und ist der psychoaktive Bestandteil von Marihuana. Marihuanapflanzen enthalten erhebliche Mengen an THC, Hanfpflanzen dagegen nicht.1 Viele Menschen, die CBD-Öl verwenden möchten, suchen gezielt nach THC-freien oder THC-armen CBD-Ölen, weshalb sie in der Regel CBD aus Hanf kaufen. Produkte mit einem hohen THC-Gehalt (mehr als 0,3 %) sollten nicht an Katzen verabreicht werden und können Sicherheitsbedenken verursachen.

CBD Öl für Katzen

Ist CBD in Marihuana enthalten?

CBD kann aus Marihuanapflanzen gewonnen werden, aber die meisten Züchter machen sich mehr Sorgen um den THC-Gehalt. Marihuana sollte niemals an Katzen verabreicht werden, unabhängig davon, wie viel CBD darin enthalten ist. Aus Hanf gewonnenes CBD ist legal und für Katzen sicherer als aus Marihuana gewonnenes CBD.

Warum ist CBD Öl für Katzen so beliebt?

Katzenhalter möchten ihren Haustieren sichere und wirksame Behandlungsmöglichkeiten bieten, denn einige Medikamente können negative Nebenwirkungen haben oder nicht gut genug wirken, um die spezifischen Probleme der Katze zu lösen. Der anfängliche Erfolg von CBD-Öl bei Menschen und Hunden, der durch Anekdoten, Medienberichte und erste wissenschaftliche Untersuchungen belegt ist, hat dazu geführt, dass es auch bei Katzen immer beliebter wird. Einige Besitzer berichten von großen Erfolgen bei der Behandlung einer Vielzahl von Beschwerden bei ihren Hunden, die CBD-Öl einnahmen, nachdem sie mit anderen Produkten keine Erfolge erzielen konnten. Es ist jedoch wichtig zu bedenken, dass Katzen und Hunde Medikamente und Nahrungsergänzungsmittel sehr unterschiedlich verarbeiten und die Sicherheit und Wirksamkeit von CBD bei Katzen noch weiter erforscht wird.

neue Beiträge:

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.