American Bobtail

American Bobtail Katzenrasse

Die American Bobtail ist eine relativ neue Rasse, die in den 1960er Jahren im Südwesten der Vereinigten Staaten entstand. Einzigartig für die American Bobtail ist der verkürzte Schwanz, allerdings haben keine zwei American Bobtail-Katzen den gleichen Schwanz! Die American Bobtail wurde erstmals 1989 von der Internationalen Katzenvereinigung (TICA) als eigenständige Rasse anerkannt. Moderne American Bobtails gibt es in allen Farben und Fellarten. Amerikanische Bobtails sind sehr gesellig, sie verlangen mit einem Miauen nach Aufmerksamkeit oder hüpfen einfach auf den Schoß des Menschen. Diese Rasse ist bekannt für ihre Treue zu Familie und Besitzer, die sie oft überallhin begleiten, an Spielen teilnehmen und Gäste begrüßen. Ihr ruhiges Wesen und ihre Liebe zur Natur machen sie zu hervorragenden Kandidaten für das Training an der Leine. Sie eignen sich hervorragend als Haustiere für die ganze Familie und können in Häusern und Wohnungen gehalten werden. Da American Bobtails sehr anhänglich, geduldig und selbstbewusst sind, eignen sie sich auch hervorragend für ein Zuhause mit Kindern. American Bobtails vertragen sich im Allgemeinen gut mit anderen Katzen und Hunden.

Geschichte der Rasse

Die Heimat der Amerikanischen Bobtail ist Nordamerika. Katzen leben dort schon seit vielen Generationen, aber der Beginn der Entwicklung der Rasse wird auf die 1960er Jahre datiert. Die offizielle Geschichte beginnt mit einer Katze namens Yodi. Ein Ehepaar, John und Brenda Sandres, fanden ihn in einem Indianerreservat in Arizona. Er hatte die Farbe eines braunen Tabby und einen kurzen Schwanz. So ist Yodi nach Iowa gezogen.

Die Kätzchen einer Hineterhofkatze vererbten den kurzen Schwanz ihres Vaters Yodi. Da entdeckten die Nachbarn der Sanders, Mindy Schultz und Charlotte Bentley, die beiden. Nachdem sie die kurzschwänzigen Kätzchen mit der langhaarigen Colorpoint-Katze gekreuzt hatten, schufen sie die erste echte amerikanische Bobtail. Die Rasse wurde 1989 von der TICA anerkannt.

Amerikanischer Bobtail Rassebeschreibung

Die American Bobtail wird als eine eher stämmige, breitbeinige und etwas „rau“ aussehende Rasse beschrieben. Der Körper ist von mittlerer Länge, die American Bobtail wirkt vollbrüstig und vorne breit. Die American Bobtail wird durch die beeindruckenden Hüften ausgeglichen, die fast genauso breit sind wie die Brust. Die Hinterbeine sind etwas länger als die Vorderbeine, was ihnen das Aussehen eines wilden Luchses verleiht. Die Füße sind abgerundet, und oft sind Zehenbüschel vorhanden.

Der Kopf steht im Verhältnis zum Rumpf und ist weitgehend keilförmig. Der Amerikanische Bobtail hat eine markante Stirn mit einer konkaven Kurve, die sich von der Stirn bis zur Nase erstreckt. Die Ohren sitzen gleichmäßig zwischen Oberseite und Seite des Kopfes und sind mittelgroß und ziemlich breit mit abgerundeten Enden. Die Augen sind ziemlich tief eingesetzt und haben eine kleine Mandelform.

Einzigartig für den American Bobtail ist der verkürzte Schwanz, aber auch innerhalb der Rasse ist kein Schwanz wie der andere! Die Länge des Schwanzes beträgt ein Drittel bis zur Hälfte der Länge des Schwanzes einer Durchschnittskatze. Die Schwanzform variiert von Tier zu Tier, von gerade bis gerade. Der Schwanz ist kräftig und biegsam, ziemlich breit am Ansatz. Der kurze Schwanz ist über dem Rücken zu sehen, wenn die Katze alarmiert ist, und sollte nicht weiter hinausragen, wenn sie entspannt ist.

Amerikanischer Bobtail-Kopf

Der Kopf der American Bobtail ist proportional zum Rumpf und hat eine breite, keilförmige Form. Die Augenbrauen sind konvex, die Kurve von der Stirn zur Nase ist konkav.Die Schnauze ist breit, mit einem starken Schnurrbart und einer breiten, leicht abfallenden Nase und

starke, quadratische Kiefer.

Amerikanische Bobtail-Ohren

Die Ohren der American Bobtail sitzen in einem gleichmäßigen Abstand zwischen der Oberseite und den Seiten des Kopfes und sind mittelgroß. Die Ohren sind ziemlich breit und die Spitzen der Ohren sind abgerundet.

Amerikanische Bobtail-Augen

Die Augen der Bobtail haben einen mittelbreiten Abstand zwischen ihnen, sind ziemlich tief eingesetzt und haben eine kleine Mandelform. Die Augen sind von mittlerer Größe und müssen im Verhältnis zur Größe des Kopfes stehen. Amerikanische Bobtails können grüne, bernsteinfarbene oder sogar blaue Augen haben.

Körper

Der Körper der American Bobtail ist recht kräftig, breitbeinig und sieht etwas „rau“ aus. Der Körper ist mittellang und wirkt klobig. Von vorne betrachtet erscheint die American Bobtail vollbrüstig und breit. Die American Bobtail hat ausgewogene Hüften, die fast so breit sind wie die Brust, was ihr eine deutlich rechteckige Form und Haltung verleiht.

Pfoten des American Bobtail

Die Hinterpfoten der American Bobtail sind etwas länger als die Vorderpfoten, was ihnen das Aussehen eines wilden Luchses verleiht. Die Füße sind abgerundet, und oft sind Zehenbüschel vorhanden. Die Färbung der beliebten Modelle umfasst Luchspunkte, mit farbigen Punkten und Streifen an den Beinen.

American Bobtail

Der Schwanz des American Bobtail ist ein einzigartiges Merkmal dieser Rasse – er ist kurz, und selbst innerhalb der Rasse sind keine zwei Schwänze gleich! Die Schwanzlänge – von einem Drittel bis zur Hälfte der Länge des Schwanzes einer Durchschnittskatze. Die Schwanzform ist gerade bis gebogen und kann leicht knotig sein oder über die gesamte Länge Unregelmäßigkeiten aufweisen. Der Schwanz ist stark und flexibel.

Gib hier deine Überschrift ein

Lorem ipsum dolor sit amet, consectetur adipiscing elit. Ut elit tellus, luctus nec ullamcorper mattis, pulvinar dapibus leo.

Amerikanische Bobtail-Farben

Für die Färbung der American Bobtail werden nun alle Augenfarben und Fellmuster akzeptiert. Diese Flexibilität innerhalb des Rassestandards hat zu vielen Farbvariationen und schönen Kombinationen geführt, die fast jede denkbare Farbe ergeben. Mögliche Farben für American Bobtail-Katzen sind weiß, schwarz, blau, rot, cremefarben, schokoladenbraun, lavendel, zimtfarben, blass und viele Muster und Schattierungen. Obwohl alle Farbkombinationen und Muster akzeptiert werden, verleiht das bevorzugte Fellmuster der American Bobtail ein etwas wildes Aussehen. Beliebte Muster sind solche, die Elemente der Luchsfärbung enthalten, mit klar definierten Streifen um die Augen, farbigen Punkten an Ohren, Beinen und Schwanz sowie Streifen am Körper und an den Beinen. Auch bei American Bobtails werden alle Augenfarben akzeptiert, und selbst innerhalb einer einzigen Fellfarbe oder eines einzigen Musters können sie stark variieren.

Es gibt sowohl langhaarige als auch kurzhaarige Varianten der Rasse, die von Katzenverbänden akzeptiert werden.

Die Langhaarigen haben auch ein mittellanges, doppeltes Fell, das eher zottelig und dicht ist. Langhaarige American Bobtails haben längeres Haar am Hals, an den Hinterbeinen, am Bauch und am Schwanz.

Die kurzhaarige Version der American Bobtail hat ein mittellanges, doppeltes Fell, das regenfest und nicht matt ist.

Charakter

Das sanfte Wesen der American Bobtail macht diese Katzen mäßig energiegeladen, sehr verspielt und hoch intelligent. Sie genießen die Gesellschaft von anderen Katzen, Haustieren und der Familie. Sie sind sehr einfallsreich und finden oft Wege, um aus bewachten Käfigen oder aus Räumen mit geschlossenen Türen zu entkommen. Der Amerikanische Bobtail liebt Rätselspielzeug, lernt leicht Tricks und begreift schnell die Spielregeln. Diese Rasse wurde oft mit Hunden verglichen, die zur Tür rennen, um ein heimkehrendes Familienmitglied zu begrüßen. Der Charakter der American Bobtail ist sehr gesellig, sie verlangen mit einem Miauen nach Aufmerksamkeit oder springen einfach auf den Schoß ihres Besitzers.

 

Diese Rasse ist für ihre Anhänglichkeit an die Familie bekannt. Sie begleitet sie oft überall hin, nimmt an Spielen teil und begrüßt Gäste. Ihr ruhiges Wesen und ihre Vorliebe für die freie Natur machen sie zu hervorragenden Kandidaten für die Ausbildung. Sie sind ausgezeichnete Familientiere und kommen in einer Vielzahl von Lebensräumen gut zurecht. Da die American Bobtail anhänglich, geduldig und selbstbewusst ist, eignet sie sich hervorragend für ein Zuhause mit Kindern. Sie kommen in der Regel gut mit anderen Katzen und Hunden aus und freunden sich bei richtiger Einführung mit allen anderen Haustieren an.

 

Die anpassungsfähige Natur der American Bobtail hat ihr den Ruf eingebracht, ein guter Reisender zu sein, der seine Besitzer gerne in den Urlaub begleitet. Diese Rasse wird oft als Begleiter von Fernfahrern gewählt. Diese leichte Anpassungsfähigkeit, kombiniert mit ihrem liebevollen und intuitiven Wesen, hat die American Bobtail zur besten Wahl für die Katzentherapie gemacht. Sie werden häufig von Psychotherapeuten eingesetzt, um Patienten mit Behinderungen zu helfen, einschließlich posttraumatischer Belastungsstörungen, Angststörungen und sogar Autismus.

Insgesamt ist die American Bobtail ein fantastisches Haustier, das sich an eine Vielzahl von Umgebungen anpassen und dort gut gedeihen kann. Ihr intelligentes und anhängliches Wesen macht sie zu einer der treuesten und freundlichsten Katzenrassen.

Pflege und Gesundheit

Der Amerikanische Bobtail hat sich durch natürliche Selektion entwickelt, um in freier Wildbahn zu überleben. Aus diesem Grund ist die Rasse für ihre gute Gesundheit und das Fehlen einer Veranlagung für genetische Krankheiten bekannt. Die Lebenserwartung beträgt 11-15 Jahre.

Baden und bürsten Sie Ihr Tier ab und zu, und das wird ausreichen, um es gut aussehen zu lassen. Dies gilt insbesondere für langhaarige Bobtails, obwohl ihr Fell normalerweise nicht abgeworfen wird.

Zur Vorbeugung von Parodontalerkrankungen sollten Sie die Zähne Ihrer Katze einmal im Monat reinigen lassen oder einen Tierarzt aufsuchen, der diese Behandlung vornimmt.  Wischen Sie bei Bedarf die Augenwinkel mit einem weichen, feuchten Tuch ab. Trennen Sie für jedes Auge eine Ecke des Tuchs ab, um die Verbreitung einer Infektion zu vermeiden. Kontrollieren Sie die Ohren Ihrer Katze einmal pro Woche.

Unsere Empfehlung:

Ähnliche Beiträge:

Katzen und Kleinkinder

Gemeinsam aufwachsen: Katzen und Kleinkinder

Wenn ein Baby anfängt, sich zu bewegen, ändert sich alles. Katzen und Kleinkinder ist eine schwierige Kombination sagt man. Denn Kleinkinder greifen nach allem, sind laut und bewegen sich auf seltsame Weise. Aber ist es wirklich wahr? Ihre Katze, die mit dem Baby völlig zufrieden war, fragt sich vielleicht nun, was für ein fremdes Wesen jetzt im Haus ist. Ergreifen Sie ein paar Maßnahmen, um die Freundschaft jetzt auf dem richtigen Weg zu halten und spätere Probleme zu vermeiden.

Behalten Sie sie im Auge

Die Beaufsichtigung von Haustieren und Kindern ist wichtig, um sie zu schützen und Probleme zu vermeiden. Beaufsichtigung bedeutet hier, dass ein Erwachsener bereit ist, bei Bedarf zwischen Katze und Kleinkind einzugreifen. Ein Kleinkind kann eine Katze leicht erschrecken und eine Abwehrreaktion hervorrufen. Genauso leicht kann eine Katze übermäßig neugierig oder verspielt werden und ein Kleinkind erschrecken oder verletzen. Probleme sind viel leichter zu vermeiden als zu lösen. 

Katzen und Kleinkinder

Seien Sie realistisch

Wenn Ihr Baby zu einer kleinen Person wird, die herumläuft, möchten Sie ihm vielleicht zeigen, wie sehr es Ihre Katze liebt. Seien Sie realistisch, wenn es darum geht, wie Ihr Kind gefahrlos mit der Katze umgehen kann, wenn es größer wird. Die meisten Kleinkinder können nicht anders, als nach Dingen zu greifen, und Ihre Katze wird dies wahrscheinlich nicht zu schätzen wissen. Versuchen Sie, das „Ein-Finger-Streicheln“ zu lehren, um dies zu verhindern.

Kleinkinder und sehr junge Kinder können am besten mit einer Katze interagieren, die auf dem Boden liegt. Die meisten Katzen ziehen es vor, sich von selbst zu nähern und zu entfernen, ohne festgehalten zu werden. Wenn Sie Ihre Katze festhalten  möchten, damit ein Kind sie streicheln kann, achten Sie genau auf ihre Körpersprache und lassen Sie sie los, wenn Sie Anzeichen dafür sehen, dass sie sich unwohl fühlt.

Gönnen Sie Ihrer Katze häufige Pausen in der Nähe Ihres Kleinkindes. Selbst die toleranteste Katze kann sich in der Nähe von kleinen Kindern unwohl fühlen. Lernen Sie die Warnzeichen Ihrer Katze kennen und seien Sie bereit, einzugreifen. Achten Sie insbesondere auf erweiterte (runde) Pupillen, einen wedelnden oder zuckenden Schwanz und Ohren, die sich nach hinten oder zur Seite bewegen.

Katzen und Kleinkinder

Sichere Zonen

Viele potenzielle Probleme zwischen Katzen und Kleinkindern können minimiert werden, indem man der Katze einfach Raum zur Flucht gibt. Große Kratzbäume oder erhöhte Sitzstangen bieten Ihrer Katze die Möglichkeit, sich vom Boden zu erheben und das Geschehen von einem sicheren Ort aus zu beobachten. Ein Babygitter erfüllt einen doppelten Zweck: Es hält Ihren neuen Spaziergänger von bestimmten Bereichen fern und ermöglicht es Ihrer Katze, diese Bereiche als sichere Zone zu nutzen. Wenn Ihre Katze nicht in der Lage ist, über ein Babygitter zu springen, können Sie ein Gitter mit einer Tür für Haustiere kaufen oder selbst eines schneiden.

Katzen und Kleinkinder

Beachten Sie die geweiteten Pupillen der Katze

Stellen Sie Futter-, Wasser- und Katzentoiletten hinter Gittern oder auf erhöhten Flächen auf, damit Ihre Katze sie unbehelligt benutzen kann. Lassen Sie mehrere Ausgänge offen, damit sich Ihre Katze nicht eingeengt fühlt.

Es ist alles gut

Ihre Katze ist vielleicht nervös in der Nähe Ihres Kindes, jetzt, wo es sich bewegt. Sie kann sogar noch misstrauischer sein, wenn sie in der Vergangenheit angefasst, gestupst oder erschreckt wurde. Neben dem Einsatz von Schutzzonen, um beängstigende oder unangenehme Interaktionen zu vermeiden, können Sie Ihrer Katze auch beibringen, dass Ihr Kleinkind nett zu ihr ist. Nutzen Sie die klassische Konditionierung, um eine Verbindung zwischen der Anwesenheit Ihres Kindes und besonderen Leckereien oder Spielzeugen herzustellen. Sie können dies ganz zwanglos tun, indem Sie Ihre Katze im selben Raum wie Ihr Kind füttern oder mit ihr spielen. Oder Sie können „Spiele“ spielen, bei denen das Kleinkind „auftaucht“ (z. B. aus einem anderen Raum) und Sie Ihrer Katze Leckerlis geben. Wenn das Kind wieder verschwindet, gibt es keine Leckerlis mehr.

Wichtig ist, dass die Katze weit genug weg ist, damit sie entspannt ist und fressen oder spielen kann. Locken Sie Ihre Katze nicht mit Futter oder Spiel in die Nähe Ihres Kindes. Stattdessen sollte Ihre Katze selbst entscheiden können, wie nah sie sein möchte, und dafür belohnt werden, dass sie das Kind sieht.

Katzen und Kleinkinder

Zu viel Spaß haben

Die seltsamen Bewegungen, das Quietschen und Kreischen eines Kleinkindes können für manche Katzen wie Beute wirken. Ob dies nun spielerisches Anspringen, Schmatzen und Zwicken oder intensiveres Jagdverhalten auslöst, es kann sowohl für das Kind als auch für die Eltern beängstigend sein.

Sorgen Sie dafür, dass Ihre Katze viele Möglichkeiten hat, dieses Verhalten ausleben zu können. Führen Sie regelmäßig interaktive Spielstunden durch und füttern Sie Ihre Katze mit Futterrätseln, um ihren Geist und Körper voll auszulasten. Halten Sie geeignetes Spielzeug bereit, um Ihre Katze abzulenken und zu beschäftigen, wenn sie aufgeregt ist.

Achten Sie auf die Körpersprache Ihrer Katze. Achten Sie darauf, ob sie Sie anstarrt, die Ohren nach vorne legt oder mit dem Schwanz wedelt, was darauf hinweisen könnte, dass sie zu aufgeregt und konzentriert ist. Unterbrechen Sie sie mit einem Spielzeug oder einem Leckerli, das Sie ihr auf der Sitzstange oder auf das Bett legen. Belohnen Sie sie regelmäßig mit Spiel, Leckerchen oder Aufmerksamkeit an dieser Stelle, um sie zu ermutigen, sich dort aufzuhalten. Belohnen Sie sie besonders, wenn sie entspannt ist. Wenn das Spielbedürfnis Ihrer Katze auf andere Weise befriedigt wird und sie dafür belohnt wird, dass sie sich auf ihrer Sitzstange ausruht, ist die Wahrscheinlichkeit geringer, dass sie ein unangemessenes Spiel mit Ihrem kleinen Kind beginnt.

Für Katzen, die sich nicht beruhigen können, wenn ein Kleinkind aufgeregt ist, ist es am besten, wenn sie einen separaten Ort haben, an dem sie sich aufhalten können. Indem Sie Ihre Katze aus der Situation herausnehmen, bestrafen Sie sie nicht, sondern sorgen dafür, dass alle in Sicherheit sind und Ihre Katze sich entspannen kann. Es gibt wahrscheinlich Tageszeiten, zu denen es Ihrer Katze leichter oder schwerer fällt, ruhig zu sein. Achten Sie also auf diese Zeiten und auf andere Auslöser, um die Situation besser in den Griff zu bekommen.

Unsere Empfehlung:

Katze auf ein Baby vorbereiten

FELIWAY CLASSIC Start-Set

  • Einzigartiges, patentiertes Produkt zur Förderung des Wohlbefindens der Katze – von Tierärzten entwickelt und empfohlen
  • Entspannt Katzen in stressreichen Situationen sowie bei Veränderungen im Zuhause, z.B. durch Renovierungen, Umzug, Urlaub des Besitzers oder bei lauten Geräuschen
  • Ein Verdampfer reicht für eine Wohnfläche von bis zu 70m²

Ähnliche Artikel:

Warum haben Katzen Angst vor Gurken?

Warum haben Katzen Angst vor Gurken?

Vielleicht haben Sie im Internet Videos gesehen, in denen Menschen ihre Katzen erschrecken, indem sie leise hinter ihnen eine Gurke platzieren. Wenn sich die Katze dann umdreht, um die Gurke zu sehen, erschrickt sie und springt zurück, sehr zur Freude der filmenden Person. Wenn Sie zum ersten Mal ein Video sehen, in dem eine Katze durch eine Gurke erschreckt wird, denken Sie vielleicht, dass es sich nur um einen Zufall handelt. Nachdem Sie jedoch mehrere Videos gesehen haben, fragen Sie sich vielleicht: Warum haben Katzen Angst vor Gurken?“ Vielleicht fragen Sie sich sogar, ob Ihre eigene Katze Angst vor einer Gurke hat, die hinter ihr liegt.

Warum haben Katzen Angst vor Gurken?

Die Katzenfutterindustrie macht gerne klar, dass Katzen Raubtiere sind. Aber viele Menschen vergessen, dass Katzen auch Beutetiere sind. Tatsächlich können Katzen für viele andere Tiere eine Beute sein. Katzen mögen es also von Natur aus nicht, wenn sich etwas an sie heranschleicht. Aus diesem Grund haben Katzen einen empfindlichen Hör-, Geruchs- und Sehsinn. Tatsächlich haben Katzen einen viel empfindlicheren Geruchs- und Hörsinn als Hunde. Wenn sich Ihre Katze umdreht und etwas sieht, das sich dicht hinter ihr befindet und vorher nicht da war, wird sie zunächst erschrecken. Diese Reaktion kann sich noch verschlimmern, wenn die Gurke platziert wird, während Ihre Katze frisst und trinkt oder das Katzenklo benutzt. Beide Aktivitäten machen Ihre Katze angreifbar. Das liegt daran, dass eine Katze, die frisst, trinkt oder sogar das Katzenklo benutzt, ihre Umgebung nicht so gut wahrnimmt, wie sie es normalerweise tun würde. Eine Katze, die die Katzentoilette benutzt, kann auch nicht so schnell und einfach weglaufen. Wenn sie bei einer dieser Aktivitäten von einem potenziellen Raubtier aufgeschreckt wird, ist das besonders stressig für Ihre Katze.

#Warum haben Katzen Angst vor Gurken

Haben Katzen Angst vor Gurken, weil sie Schlangen ähneln?

Eine weit verbreitete Meinung ist, dass Katzen vor Gurken Angst haben, weil sie wie Schlangen aussehen. Auf den ersten Blick macht das auch Sinn: Gurken sind lang und schmal, und sie haben sogar eine gewisse Krümmung wie eine Schlange. Manche Menschen glauben, dass diese Merkmale einer Gurke die Eigenschaft schlangenähnlich machen. Wenn sich Ihre Katze also umdreht und nicht nur etwas sieht, das scheinbar aus dem Nichts aufgetaucht ist, sondern auch noch einer Schlange verblüffend ähnlich sieht, und dann erschrocken aufspringt, dann liegt das nach Ansicht dieser Personen daran, dass Ihre Katze es für eine Schlange gehalten hat.

Natürlich werden die meisten Katzen nach dem ersten Erschrecken erkennen, dass es sich bei dem angreifenden Raubtier in Wirklichkeit nur um Obst handelt. Wenn Sie die Gurke nicht hinter, sondern vor Ihrer Katze platzieren, wird sie nicht vor Angst zurückspringen, weil sie weiß, dass es sich nicht um ein Raubtier handelt. Das andere Problem mit der Schlangenhypothese ist, dass die meisten Katzen tatsächlich neugierig auf Schlangen sind. Wenn sie eine im Garten (oder im Haus) finden, können sie sie anfassen und denken, dass sie ihrem Lieblingsspielzeug nicht unähnlich ist. Solange sie noch nicht von einer Schlange gebissen wurde, weiß Ihre Katze vielleicht nicht, dass eine Schlange sie verletzen kann. Auch wenn Gurken, die Schlangen ähneln, auf den ersten Blick als Ursache für den Schrecken erscheinen, fürchtet sich Ihre Katze wahrscheinlich eher vor etwas, das sich an sie heranschleicht, als vor etwas, das wie eine Schlange aussieht, die sich an sie heranschleicht.

Sollten Sie Ihre Katze mit Gurken erschrecken?

Nachdem Sie das zehnte Video im Internet gesehen haben, in dem eine Katze von einer Gurke erschreckt wird, werden Sie sich vielleicht vor Lachen krümmen und es an Ihrer eigenen Katze ausprobieren wollen. Aber wie Menschen mögen auch Katzen keine Schrecksekunden. Dieser Adrenalinstoß kann Stress und Panik auslösen. Wenn eine Katze dies wiederholt erleben muss, kann sie sogar in Ihrer Nähe oder bei den Mahlzeiten ängstlich werden. Es kann sein, dass sie ihr Futter nicht mehr frisst oder ihr Katzenklo nicht mehr benutzt. Ihre Katze kann sich auch selbst verletzen und/oder etwas kaputt machen, wenn sie sich in ihrer anfänglichen Panik umdreht und die Gurke hinter sich sieht. Außerdem ist es einfach gemein, Ihre geliebte Katze mit einer Gurke zu erschrecken.

Auch wenn die Videos von Katzen, die sich vor Gurken erschrecken, auf den ersten Blick lustig erscheinen, sollten Sie Ihrer Katze stattdessen ein Katzenspielzeug in Form einer Gurke besorgen und gemeinsam mit ihr spielen.

Unsere Empfehlung:

Katze auf ein Baby vorbereiten

FELIWAY CLASSIC Start-Set

  • Einzigartiges, patentiertes Produkt zur Förderung des Wohlbefindens der Katze – von Tierärzten entwickelt und empfohlen
  • Entspannt Katzen in stressreichen Situationen sowie bei Veränderungen im Zuhause, z.B. durch Renovierungen, Umzug, Urlaub des Besitzers oder bei lauten Geräuschen
  • Ein Verdampfer reicht für eine Wohnfläche von bis zu 70m²

Ähnliche Beiträge

warum sitzen Katzen gerne in Kartons?

warum sitzen Katzen gerne in Kartons?

Sie kennen das: Sie kaufen Ihrer Katze ein nagelneues Luxusbett, und ihre einzige Reaktion ist, das Bett zu ignorieren und sich in den Karton zu legen, in dem das Bett geliefert wurde. Warum sitzen Katzen so gerne in Kartons? Selbst wenn sie die Wahl zwischen einem schönen, neuen Bettchen haben, entscheiden sie sich für eine Pappschachtel. Liegt es an der starren Struktur des neuen Heimes? Die Abgeschiedenheit? Das minimalistische Design? Die beigen Wände mit den passenden Boden( karton)platten?

Oh, Katzen. Selbst Tausende von Jahren, nachdem wir begonnen haben, sie zu domestizieren, bleiben sie wahrhaft rätselhafte Geschöpfe.

Zum Glück für Katzenbesitzer und Katzenbetreuer gleichermaßen haben Experten herausgefunden, warum Katzen Boxen so sehr lieben. Möchten Sie das Verhalten Ihrer Katze ein wenig besser verstehen? Lesen Sie weiter.

warum sitzen Katzen gerne in Kartons

warum sitzen Katzen gerne in Kartons? Finden wir es heraus!

Es gibt nicht nur einen Grund, warum Katzen gerne in Kartons sitzen – es gibt sogar mehrere!

Katzen finden Pappkartons sicher und geborgen

Es gibt eine ganze Reihe von Untersuchungen darüber, warum Katzen Kartons lieben. Die meisten Ergebnisse zeigen, dass Kartons den Katzen Sicherheit und Geborgenheit bieten.

Das hat alles mit der Entwicklung der Katze zu tun. Als kleines Kätzchen bekamen sie von ihrer Mutter und ihren Geschwistern Wärme, Schutz und jede Menge Streicheleinheiten. Diese Art von Nähe setzt Endorphine frei, die das Glücksgefühl steigern und Stress abbauen. Experten vermuten, dass Katzen Boxen lieben, weil sie ein ähnliches Maß an intimem Kontakt und glücklichen Schwingungen bieten.

Außerdem kann eine Box einer Katze dabei helfen, sich schneller an eine neue Umgebung zu gewöhnen. Eine niederländische Studie aus dem Jahr 2014 ergab, dass Katzen, die gerade in einem Tierheim angekommen waren, weniger Stress zeigten, wenn sie eine Box zum Verstecken bekamen. Diese Katzen gewöhnten sich auch schneller an das Tierheim als Katzen, denen keine Box zur Verfügung gestellt wurde.

warum sitzen Katzen gerne in Kartons

Sie finden sie auch ziemlich gemütlich

Während wir vielleicht eine einfache alte Schachtel sehen, sieht eine Katze darin den ultimativen Ort zum Nisten. Wir wissen, dass Katzen es gerne an warmen Orten haben, z. B. vor der Heizung, im direkten Sonnenlicht oder, wie in diesem Fall, in einer kleinen Schachtel. Wir wissen auch, dass Katzen gerne und viel schlafen. Die hohen Wände einer Kiste halten den Innenraum gemütlich und zugfrei, so dass sie stundenlang ein angenehmes Nickerchen halten können.

Die Schachteln helfen Katzen, sich zu verstecken

Obwohl Katzen stubenreine Tiere sind, sind sie im Grunde ihres Herzens immer noch wilde Raubtiere. Eine Box bietet den perfekten Platz, um sich vor der Beute zu verstecken. So kann sich die Katze anschleichen und sie unbemerkt fangen – selbst wenn die Beute in der Wohnung nur ihr Lieblingsspielzeug ist.

Auf der anderen Seite bedeutet ein Versteck auch, dass eine Katze vor Raubtieren sicher ist, die sich an sie heranpirschen könnten. Da die Katze von allen Seiten geschützt ist und nichts ihrem Blickfeld entgehen kann, kann sie sich leicht vor potenziellen Bedrohungen schützen.

Und, OK, während es für Sie ziemlich offensichtlich ist, wo sich Ihre Katze versteckt (der lange, flauschige Schwanz ist normalerweise ein eindeutiges Zeichen), hat Ihre Katze das beste Versteck aller Zeiten gefunden. Lass dich einfach darauf ein.

warum sitzen Katzen gerne in Kartons

Katzen sind einfach fasziniert von ihnen

Wenn Sie schon einmal eine Lampe/Handtasche/Tasse/Topfpflanze/etc. gekauft haben, wissen Sie, wie sehr eine neue Anschaffung Ihr Kätzchen fasziniert. Sie kann nicht anders, als daran zu schnüffeln und es zu umkreisen, um herauszufinden, was es damit auf sich hat. Bei Kartons ist das nicht anders. Wenn er seltsam aussieht, seltsam riecht und sich seltsam anfühlt, ist er es wert, untersucht zu werden – und sich hineinzusetzen.

Manche Katzen lieben es auch, in oder mit Kartons zu spielen. Sie kauen vielleicht an den Kanten des Kartons oder kratzen an den Seiten. Das liegt daran, dass sie die glatte, kratzbare Beschaffenheit lieben.

Sind es nur Boxen, in denen Katzen gerne sitzen?

Nein! Katzen sitzen auch gerne in Koffern, Wäschekörben, Katzentoiletten und anderen unglaublich kleinen Räumen in Katzengröße. Sie scheinen auch Spaß an 2D-Gegenständen zu haben: Laptops, Büchern, Zeitschriften, Fußmatten und sogar an Quadraten, die auf den Boden geklebt worden sind.

Eine erst in diesem Jahr veröffentlichte Studie ergab, dass Katzen auch von der Idee einer kleinen Box angezogen werden können. In der Studie wurde ein Konzept verwendet, das als Kanizsa-Täuschung bekannt ist. Dabei handelt es sich im Wesentlichen um die Wahrnehmung einer Form oder eines Randes anstelle der Form oder des Randes selbst – in diesem Fall der auf den Boden geklebten Formen.

Die Forscher fanden heraus, dass Katzen die Kanizsa-Täuschung ebenso bevorzugten wie einen geschlossenen Raum. Dies deutet darauf hin, dass sich Katzen in einem flachen Quadrat genauso wohlfühlen wie in einer 3D-Box. Wir haben unsere Laptops nie als kuschelig empfunden, aber es ist wohl jedem selbst überlassen, wie er sich fühlt.

warum sitzen Katzen gerne in Kartons

Jetzt, da ich die Antwort auf die Frage "warum sitzen Katzen gerne in Kartons?" kenne, sollte ich meine Katze davon abhalten, es zu tun?

Es ist absolut nichts dagegen einzuwenden, wenn Ihr Kätzchen in einer Schachtel sitzt, schläft oder herumhängt – solange es sicher ist. Manchmal kann es vorkommen, dass Ihre Katze in ein riskanteres Versteck krabbelt. Das kann Ihre Waschmaschine oder Ihr Trockner sein, ein Schrank oder ein Versteck, das so gut getarnt ist, dass niemand weiß, dass es existiert.

Vergewissern Sie sich immer, dass sie sich nicht darin verkrochen haben, bevor Sie ein Gerät benutzen oder eine Schranktür schließen. Ihr Kätzchen könnte sich verfangen oder in den nächsten Waschgang verwickelt werden. Das würde natürlich nicht gut ausgehen.

Im Großen und Ganzen können Kartons jedoch sehr nützlich sein, damit sich Ihre Katze sicher fühlt. Das gilt vor allem dann, wenn ein neuer Tierpfleger kommt, um Zeit mit ihr zu verbringen, wenn Sie mit Ihrer Katze umziehen oder wenn Sie Ihre Katze erst vor kurzem bei sich zu Hause aufgenommen haben. Ein Karton bietet ihr einen sicheren Ort, an dem sie sich verstecken, kuscheln, spielen, dösen und andere Katzendinge tun kann.

Unsere Empfehlung:

Katze auf ein Baby vorbereiten

FELIWAY CLASSIC Start-Set

  • Einzigartiges, patentiertes Produkt zur Förderung des Wohlbefindens der Katze – von Tierärzten entwickelt und empfohlen
  • Entspannt Katzen in stressreichen Situationen sowie bei Veränderungen im Zuhause, z.B. durch Renovierungen, Umzug, Urlaub des Besitzers oder bei lauten Geräuschen
  • Ein Verdampfer reicht für eine Wohnfläche von bis zu 70m²

Ähnliche Beiträge:

Katze halten, trotz Katzenallergie

Wie kann man eine Katze halten trotz Katzenallergie?

Obwohl manche Menschen Katzen meiden, weil sie Angst vor ihnen haben oder sie nicht mögen, gibt es Hoffnung für diejenigen, die Katzen aus Angst vor allergischen Reaktionen meiden. Vieles hängt von der Art Ihrer Allergien ab. Wenn es sich bei Ihnen um Niesen, tränende Augen und eine laufende Nase handelt, können Sie Ihre Toleranz gegenüber Katzen vielleicht langsam und schrittweise aufbauen.

Bevor Sie sich jedoch eine Katze zulegen, sollten Sie sich zunächst einem Allergietest unterziehen, insbesondere wenn Sie unter Asthma leiden. Etwa 30 bis 40 Prozent der Kinder und jungen Erwachsenen mit Asthma sind allergisch gegen Tierhaare (vor allem Katzen).

Im Folgenden finden Sie Tipps, wie Sie Ihre Allergiesymptome in den Griff bekommen und gleichzeitig die lebenslange Gesellschaft einer Katze genießen können.

Katzenallergie-Symptome

Katzenallergie-Symptome sind schwer zu übersehen. Sie treten immer dann auf, wenn eine Katze in der Nähe ist oder Sie Katzenhaare auf den Möbeln entdeckt haben. Das Immunsystem Ihres Körpers reagiert auf die Proteine, die im Urin, im Speichel oder in den Hautschuppen der Katze enthalten sind. Es kann sein, dass Sie eines oder mehrere der folgenden typischen Katzenallergie-Symptome verspüren:

– Niesen

– Husten

– Keuchen

– Hautausschlag

– Nasenverstopfung

– Atemprobleme

– Laufende/verstopfte Nase

– Juckende, rote, tränende Augen

Katze halten trotz Katzenallergie

Befreien Sie Ihr Zuhause von anderen Allergenen

Wenn Sie erwägen, ein neues Haustier in Ihr Haus zu holen, sollten Sie zuerst Ihr Haus von so vielen anderen Allergenen wie möglich befreien, z. B. von Milben, Staub und Schimmel. Die meisten über die Luft übertragenen Allergene (einschließlich Katzenhaare) haften an weichen Materialien wie Vorhängen und Gardinen, Polstern und Bodenbelägen.

– Ersetzen Sie die Fensterabdeckungen durch Jalousien. Wenn Sie zur Miete wohnen und keine Erlaubnis haben, sie auszutauschen, waschen Sie die Vorhänge und saugen Sie sie regelmäßig ab.

– Ersetzen Sie übermäßig gepolsterte Möbel nach Möglichkeit durch Ledermöbel.

– Verzichten Sie auf dekorative Duftkerzen, Potpourri und steckerfertige Lufterfrischer, die alle Allergiesymptome verschlimmern können.

– Ziehen Sie in Erwägung, Teppichböden durch Holz- oder Fliesenböden zu ersetzen. Ansonsten sollten Sie Teppichböden regelmäßig gründlich staubsaugen.

Tipp

Durch das Staubsaugen werden Allergene in der Luft verteilt. Verwenden Sie einen Staubsauger mit HEPA-Filter, um zu verhindern, dass Katzenhaare in der Luft zirkulieren, damit mehr Partikel aufgefangen werden.

Ziehen Sie Allergiemedikamente in Betracht

Medikamente sind oft das Erste, woran Menschen denken, wenn sie eine Katzenallergie haben. Freiverkäufliche oder verschreibungspflichtige Medikamente, natürliche Heilmittel wie BioAllers oder eine Reihe von Allergiespritzen (Immuntherapie) sind alle eine Untersuchung wert. Denken Sie daran, dass Sie immer mit Ihrem Arzt oder Allergologen sprechen sollten, bevor Sie eine neue Behandlung beginnen.

Katze halten trotz Katzenallergie

Besuchen Sie Freunde mit Katzen

Besuchen Sie einen Freund oder eine Freundin mit einer kontaktfreudigen Katze, damit Sie die Möglichkeit haben, eine Katze aus nächster Nähe kennen zu lernen, wenn auch auf begrenzter Basis. Bitten Sie Ihren Freund, eine Zeit zu wählen, in der die Katze gefüttert wird, sich wohl fühlt und sich entspannt. Bitten Sie Ihren Bekannten um die Erlaubnis, während Ihres Besuchs ein Allergiespray oder -tücher für die Katze zu verwenden, falls dies notwendig ist. 

Nehmen Sie Ihre Allergiemedikamente eine halbe Stunde vor dem vereinbarten Termin ein. Wenn Sie ankommen, lassen Sie die Katze das Tempo vorgeben. Zur Begrüßung kann es sein, dass sie zunächst an Ihren Füßen und Beinen schnuppert. Sie können Ihre Hand baumeln lassen, um zu sehen, ob sich die Katze daran reibt, was ein Zeichen dafür sein kann, dass sie gestreichelt werden darf. Wenn Ihre Allergien noch unter Kontrolle sind, können Sie der Katze erlauben, auf Ihren Schoß zu springen. Nehmen Sie sich für Ihren Besuch höchstens 15 Minuten Zeit, damit Sie und die Katze sich wohl fühlen.

Besuchen Sie dieselbe Katze in ein oder zwei Wochen erneut und bleiben Sie länger, bis zu einer halben Stunde. Beginnen Sie, andere Freunde mit Katzen zu besuchen.

Kanadische Sphynx Katze

Ziehen Sie hypoallergene Rassen in Betracht

Es gibt einige Katzenrassen, die als hypoallergen oder zumindest als hilfreich für Allergiker gelten, darunter die folgenden Rassen:

Sphynx: Diese Katzen haben sehr feines, spärliches Haar.

– Rex: Bestimmte Rex-Rassen, wie die Devon Rex, haben feines, gewelltes oder gelocktes Haar, das Hautschuppen nicht so gut einschließt wie ein dickeres Fell.

– Sibirische Katzen: Diesen Katzen fehlt das Fel d 1-Protein in ihrem Speichel, das sich nach der Fellpflege in Hautschuppen verwandelt – eine Eigenschaft, die für Allergiker von Vorteil sein kann.

Wenn Sie mehr über diese speziellen Rassen erfahren möchten, besuchen Sie eine örtliche Katzenausstellung, wo Sie die Tiere beobachten können. Viele Katzenzuchtvereine veranstalten Ausstellungen, auf denen einzelne Rassen vorgestellt werden.

Unsere Empfehlung:

Katze halten trotz Katzenallergie
ALLERPET /cat Lösung 355 ml Lösung

Reinigt das Fell der Tiere von Schuppen, Speichel und Urin-Antigenen Durch die einzigartige Verschmelzung von Conditionern und Proteinen zur Reinigung und Befeuchtung von Haut und Fell minimiert Allerpet die Bildung und Abgabe von relevanten Antigenen. Dies verhilft der grossen Mehrheit von Allergikern zu einem angenehmen Zusammenleben mit Ihrem Haustier. 

Ähnliche Beiträge:

HAFTUNGSAUSSCHLUSS: Die in diesem Artikel enthaltenen Informationen dienen nur zu Bildungszwecken und sollten nicht als Ersatz für die persönliche Betreuung durch einen zugelassenen Arzt verwendet werden. Wenden Sie sich bitte an Ihren Arzt, um die Diagnose und Behandlung von Symptomen oder Erkrankungen zu überprüfen.

Wie Sie Ihre Katze auf ein Baby vorbereiten

Vor dem Storch: Wie Sie Ihre Katze auf ein Baby vorbereiten

Es ist eine aufregende (und beängstigende) Zeit! Ein Baby ist auf dem Weg und Ihre Familie wird größer. Zusätzlich zu all den anderen Dingen, an die Sie denken müssen, fragen Sie sich vielleicht, wie Ihre Katze mit dieser Veränderung umgehen wird. Oder ob Sie Ihre Katze überhaupt behalten können, jetzt, wo ein Baby unterwegs ist.

Katzen und eine gesunde Schwangerschaft

Das Wichtigste zuerst: Ihr Arzt ist die wertvollste Informationsquelle, wenn es darum geht, eine werdende Mutter und ihr Baby während der Schwangerschaft gesund zu erhalten. Die folgenden Informationen sind nur ein kurzer Überblick.

Der Hauptgrund für die Besorgnis, eine Katze in der Nähe einer schwangeren Frau zu haben, ist ein Parasit namens Toxoplasmose. Wenn eine Frau kurz vor oder während der Schwangerschaft neu infiziert wird, kann dies zu schweren medizinischen Komplikationen führen. Katzenkot ist übrigens auch eine Quelle für diesen Parasiten.
Es gibt aber auch eine gute Nachricht. Die meisten Hauskatzen sind keine Träger von Toxoplasmose. Außerdem kann eine Katze den Parasiten nur 3 Wochen lang weitergeben, selbst wenn sie in der Vergangenheit infiziert war. Und schließlich ist Toxoplasmose im Katzenkot erst 1-5 Tage nach der Ausscheidung infektiös, so dass der Kontakt mit „frischem“ Kot weniger bedenklich ist.
Das Center for Disease Control (Zentrum für Seuchenkontrolle) hat einige Seiten zur Vorbeugung und zur Schwangerschaft mit Empfehlungen für den Schutz. Die wichtigsten Punkte sind: Halten Sie Ihre Katze(n) drinnen, reinigen Sie das Katzenklo jeden Tag und lassen Sie entweder eine nicht schwangere Person das Katzenklo reinigen oder tragen Sie Handschuhe.

Katze auf ein Baby vorbereiten

Bereiten Sie sich vor

Viele der möglichen Probleme zwischen Katze und Baby lassen sich mit ein wenig Vorarbeit vermeiden. Wenn Sie sich etwas Zeit nehmen, bevor das Baby auf die Welt kommt, ersparen Sie sich später viel Mühe und Ärger.

Katze auf ein Baby vorbereiten

Einrichten des Babyzimmers

Beziehen Sie Ihre Katze in die Einrichtung des neuen Babyzimmers mit ein. Das kann ihr helfen, sich einzugewöhnen und gute Grenzen zu setzen, wenn Ihr Baby dann zu Hause ist.
– Wenn Sie einige Dinge Ihrer Katze umstellen müssen (z. B. das Katzenklo), sollten Sie dies rechtzeitig und langsam tun.
– Lassen Sie Ihre Katze das Zimmer des Babys erkunden und sich mit den neuen Möbeln vertraut machen. Wenn Sie sie komplett aussperren, wird sie eher gestresst.
– Richten Sie Abschreckungsmaßnahmen im Kinderbett ein, um deutlich zu machen, dass dies KEIN Katzenbett ist. Sie können z. B. unangenehme Oberflächen in das Kinderbett legen oder ein Netz/Zelt für das Kinderbett verwenden.

Der Geruch ist wichtig

Der Geruch ist für Katzen sehr wichtig, und ein neues Baby wird eine große Veränderung in Ihrem Zuhause mit sich bringen. Wenn Sie Ihrer Katze die Möglichkeit geben, sich mit den neuen Gerüchen vertraut zu machen und ihren eigenen Geruch in die Mischung einzubringen, wird sie sich sicher fühlen. Sicherheit bedeutet weniger Verhaltensprobleme.
– Ermuntern Sie Ihre Katze, sich an den neuen Möbeln zu reiben. Duftmarkierungen durch Reiben bedeuten im Allgemeinen, dass eine Katze nicht durch Pinkeln markiert. Ihre Katze wird sich wahrscheinlich ganz natürlich an den Möbeln reiben, wenn sie diese erkundet. Sie können auch ein Handtuch verwenden, um Ihre Katze sanft abzureiben, und dieses dann an den Ecken der Möbel reiben oder „Selbstpfleger“ in den Ecken des Kinderzimmers anbringen.
– Machen Sie Ihre Katze mit den neuen Gerüchen vertraut, die das Baby mit sich bringen wird, indem Sie sie mit Futter kombinieren. Geben Sie zum Beispiel etwas Babylotion auf ein Handtuch (oder auf Ihre Hände) und lassen Sie Ihre Katze daran riechen, während Sie ihr Aufmerksamkeit und Leckerlis geben. Verwenden Sie jedoch nur wenig davon, da Katzennasen sehr empfindlich sind, und zwingen Sie Ihre Katze nicht, an dem Handtuch zu riechen.
Feliway und andere Pheromonprodukte sind keine Duftstoffe, aber sie fördern die Entspannung. Viele Katzen reiben sich häufiger an den Stellen, an denen Feliway verwendet wird, was in der Regel bedeutet, dass sich die Katze sicher und ruhig fühlt.

Katze auf ein Baby vorbereiten

Machen Sie Ihr Zuhause katzenfreundlich

Nehmen Sie sich ein wenig Zeit, um sicherzustellen, dass Ihr Zuhause optimal für Ihre Katze eingerichtet ist. Das Wichtigste sind der vertikale Platz und die Einrichtung der Katzentoilette. Ganz gleich, wie gut Sie sich vorbereiten, der Einzug eines neuen Babys ist für die ganze Familie mit Stress verbunden. Eine Katze, die eine unzureichende Katzentoilette toleriert, kann auf diesen Stress mit Katzentoilettenproblemen reagieren. Spannungen zwischen Katzen könnten in Kämpfe ausarten. Wenn Sie Ihr Zuhause jetzt kurz überprüfen, können Sie diese Probleme später vermeiden.

Veränderung ist angesagt

Katzen lieben Beständigkeit und Routine. Mit Babys ändert sich all das. Es gibt Dinge, die man nicht ändern kann, aber vermeiden Sie möglichst alle Veränderungen im Leben Ihrer Katze. Das bedeutet, dass Sie keine neue Streuart verwenden oder das Futter wechseln sollten. Bringen Sie nichts durcheinander, wenn Sie es nicht müssen.
Eine wichtige Sache, die sich ändern wird, ist die Routine Ihrer Katze. Sie wird nicht mehr die gewohnte Spielzeit oder Aufmerksamkeit bekommen, wann immer sie danach verlangt. Ihre Fütterungszeiten könnten sogar flexibler werden (autsch!).
Um sie darauf vorzubereiten, sollten Sie jetzt damit beginnen, ihren Tagesablauf umzustellen. Bauen Sie neue, unabhängige Spielmöglichkeiten in ihren Tag ein. Futterpuzzles, batteriebetriebenes Spielzeug, Katzenminze-„Partys“ und Katzenvideos können einfache Möglichkeiten sein, eine Katze mit wenig Aufmerksamkeit und Aufwand zu beschäftigen. Beginnen Sie jetzt mit der Einführung dieser Spielzeuge, damit sich Ihre Katze daran gewöhnt und Sie ihre Favoriten erkennen können.
Fangen Sie nicht an, Ihrer Katze mehr Aufmerksamkeit zu schenken, nur weil Sie in Zukunft weniger Zeit haben werden. Suchen Sie stattdessen nach ihren Lieblingsbeschäftigungen, die einfach sind. Denken Sie dabei an Ohrstreicheln, interaktive Spielstunden oder Leckerlis. Das werden die Momente sein, in denen Sie Ihre Katze verwöhnen können.

Unsere Empfehlung:

Katze auf ein Baby vorbereiten

FELIWAY CLASSIC Start-Set

  • Einzigartiges, patentiertes Produkt zur Förderung des Wohlbefindens der Katze – von Tierärzten entwickelt und empfohlen
  • Entspannt Katzen in stressreichen Situationen sowie bei Veränderungen im Zuhause, z.B. durch Renovierungen, Umzug, Urlaub des Besitzers oder bei lauten Geräuschen
  • Ein Verdampfer reicht für eine Wohnfläche von bis zu 70m²

Ähnliche Beiträge: