Perserkatze

perserkatze
86

Die Perserkatze ist vielleicht die beliebteste Katzenrasse seit vielen Jahrzehnten… Sie ist führend in allen Katzenausstellungen und Bewertungen und eine der bekanntesten Rassen mit einer geheimnisvollen Herkunftsgeschichte. Die Menschen lieben Perser nicht nur wegen ihres außergewöhnlich schicken und schön gefärbten Fellkleides, sondern auch wegen ihres wunderbar friedlichen Wesens. Einen solchen vierbeinigen Freund im Haus zu haben, ist ein wahres Glück für jeden, der Katzen liebt. Zweifellos erfordert ein solches Glück aufgrund seines Aussehens erhöhte Aufmerksamkeit: die Besonderheiten der Kieferstruktur und der Katzenphysiologie dulden keine Nachlässigkeit bei der Fütterung, und die Fellpflege ist eine ernsthafte und verbindliche Maßnahme. Aber das hält jene nicht davon ab, die unbedingt eine so flauschige und anhängliche Schönheit im Haus haben wollen. Es gibt viele Theorien über den Ursprung dieser Rasse von Katzen. In diesem Artikel verraten wir Ihnen alle Geheimnisse dieser Rasse, die Sie vor dem Kauf wissen müssen

perserkatze

Entstehungsgeschichte der Perserkatze Rasse

Auf einer Reise durch die persische Provinz Harassan kehrte der Italiener Pietro Della Valle im frühen 16. Jahrhundert nicht allein, sondern mit mehreren Langhaarkatzen in seine Heimat zurück. Äußerlich sahen diese Kreaturen eher wie Agnorca oder Van aus, aber dennoch auffallend anders als das übliche katzenartige Aussehen. Heute nennen wir die Rasse Perser nach der ersten zuverlässigen Erwähnung des Herkunftslandes der Katzen durch den Holländer Van de Werff, der Beschreibungen des Lebens im alten Persien studierte.

Die weitere Geschichte der Perserkatze ist bekannt: das langhaarige Geschöpf hat in XIX die Aufmerksamkeit der deutschen Züchter erregt, die versucht haben, die Rasse mit den verbesserten Eigenschaften des Fells und der Kompaktheit des Körpers herzuleiten.

Die Züchter interessierten sich für die Perserkatzen im XIX. Jahrhundert, als in Großbritannien das Ziel war, das Aussehen der Katzen zu verändern. Auf einer Ausstellung im Jahre 1887 wurden Perserkatzen, wie wir sie kennengelernt haben, zum ersten Mal als eigene Rasse anerkannt. Der Perser begann Ende des 19. Jahrhunderts an Popularität zu gewinnen, als er in den Vereinigten Staaten eingeführt wurde. Mit der Zeit, nach der amerikanischen Modernisierung, erschien ein neuer Typ – extreme Perser – die Nase wurde verkürzt und ist etwa auf der Augenhöhe. Perserkatzen gelten als wahrhaft königlich – ihr wunderschönes, fließendes Fell, das niedliche Gesicht und der ruhige Charakter machten diese Rasse zu den begehrtesten.

Beschreibung der Rasse

perserkatze

Standard für Perserkatzen

Derzeit werden 4 Grundtypen von Perserkatzen anerkannt: Klassischer Typ (britisch) – veraltet, hervorstechend, markante Nase, deren Rand sich 5-6 mm unterhalb des Randes des inneren Augenwinkels befindet. Der moderne Typ (kurznasig) – haben einen offenen Blick, der Nasenrücken ist angehoben. Dank der großen Augen sind die Tränendrüsengänge nicht deformiert, das Tier hat keinen missbilligenden Gesichtsausdruck. Extremer Typ (amerikanisch) – die Beschreibung der Rasse charakterisiert die kurze Nase, runde Stirn, die Ohren sind tief angelegt, und die Augen sind gerade nach oben gerichtet. Das Ohrläppchen ist fast bündig mit dem inneren Augenwinkel. Der schweinische Typ (piggy) – die Konvexität des Schädels ist fast nicht ausgeprägt, geringes Gewicht, schwache Knochen. Dieser Typ ist eine Ableitung des Extremtyps.

Unabhängig vom Typ werden die folgenden Bezugsmerkmale unterschieden:

Körper: massiv, aber kompakt; Brust und Bauch breit, gerundet; Schwanz verhältnismäßig kurz, sehr flauschig; Durchschnittsgewicht bei Weibchen 3-4 kg, bei Männchen 5-6 kg.

Fell: Das Fell ist seidig und weich, langes Haar bedeckt den ganzen Körper; es gibt mehr als 200 Arten von Perserkatzen, darunter auch die zierliche weiße Perserkatze Chinchilla.

KOPF: Schnauze abgeflacht, fast flach, Knochen breit; Stirn gerundet; Nase kurz, aufrecht.

Augen: Weit gesetzt, groß und ausdrucksvoll; die Farbe der Augen kann grün, blau, braun sein und kann sich voneinander unterscheiden (besonders hervorzuheben sind Colorpoints mit blauen Augen und Chinchillas mit grünen Augen); der Blick ist stets freundlich.

 

Ohren: Gewöhnlich klein, tief angesetzt, Spitzen abgerundet; hinter reichlich Haar versteckt.

Gliedmaßen: Pfoten flauschig, dick, im Verhältnis zum Körper kurz.

Lebenserwartung: Extrem-Perser werden bis zu 15 Jahre alt, normale moderne Perser können unter normalen Lebensbedingungen durchschnittlich 20 Jahre alt werden.

 

Fell Farben / Muster

Einfarbig: Weiß, Schwarz, Blau, Rot, Lila, Creme, Schoko. Es sind keine Muster oder Streifen auf dem Fell zu sehen. Augenfarbe meist kupfern und dunkelorange, oder dunkelblau bei weißen Perserkatzen.

Bicolor ist eine Kombination aus Grundfarbe und Weiß. Sie ist für Züchter selten, da die Zucht einer solchen launischen gepunkteten Färbung viel Aufwand erfordert. Bicolor muss nicht weniger als 1/2 und nicht mehr als 2/3 der Farbe weiß haben, weiße Flecken am Kopf und Schwanz sind erwünscht.

Tabby-Fellmuster: Streifen, Flecken und Marmorierung. Die Grundfarbe des Fells ist beliebig.

 

Colorpoint ist eine sogenannte siamesische Fellfarbe mit dunklen Flecken auf der Schnauze, den Pfoten und dem Schwanz. Farben mit braunen, violetten, blauen und schwarzen Flecken sind beliebt. Persische colorpoint-Katzen wurden sogar als eigene Rasse definiert – die Himalaikatze.

Rauchfarben – eine erstaunliche Farbe, bei der jedes Haar ganz allgemein in 2 Farbteile aufgeteilt ist: eine helle Basis an der Wurzel und eine dunkle Farbe an der Spitze – das sogenannte Tipiping. In Ruhe scheint die Katze einfarbig zu sein, aber wenn sie sich bewegt, wird das helle Unterfell sichtbar. Farbtöne: schwarz rauchig, blauer Rauch, Schokolade, Schildpatt, lila.

Chinchilla – Goldene und silberne Perser Chinchilla gelten heute als sehr beliebte und begehrte Farben der Rasse. Schwarzes Tipiping (das Haar ist nur 1/8 gefärbt mit einer dunklen Spitze) ist gleichmäßig auf dem Rücken, den Seiten, dem Kopf und dem Schwanz verteilt. Die Hauptfarbe bei gold ist helles Apricot, bei silber ist es reines Weiß. Ein charakteristisches Merkmal der Chinchillas ist die schwarze Umrandung der Augen, des Nasenflügels und der Lippen.

 

Turtle ist eine Farbvariation von Perserkatzen, bei der es eine Kombination von zwei Hauptfarben gibt – Rot und Schwarz, oder deren aufgehellte Varianten – Creme und Blau. Hier können wir auch die Kaliko Farbe einordnen – eine Kombination aus Schildpatt und Weiß.

perserkatze

Charakter

Perserkatzen haben ein friedvolles und gefügiges Temperament, was sie zu idealen Haustieren mit einem angenehmen und ruhigen Charakter macht. Sie schreien selten, aber sie fordern Aufmerksamkeit, sitzen beharrlich in der Nähe des Besitzers und schauen ihm aufmerksam in die Augen. Perserkatzen rollen sich gerne zu einem Ball zusammen und kuscheln sich auf Ihren Schoß, wobei sie mit einem friedlichen Blick schnurren. Es ist angenehm und wohltuend, sie im Haus zu haben.

Das Besondere an diesen liebenswerten Tieren ist die Tatsache, dass sie niemals ein Kind verletzen werden, auch nicht das ärgerlichste, sie machen sanftmütig und geduldig alle Spiele mit. Perser sind sehr gesellig und verstehen sich gut mit anderen Tieren.

Im Gegensatz zu anderen Rassen sind männliche Perser entspannter und imposanter als Weibchen – sie zeigen Unabhängigkeit und Selbstständigkeit im Vergleich zum anderen Geschlecht. Erst recht, wenn sie Mutter werden – und da ist die Mieze keine Konkurrenten.

Perser genießen es, einen Wassertropfen zu beobachten oder spielen fröhlich mit Bonbonpapier. Diese friedlichen und amüsanten Geschöpfe bleiben ihr ganzes Leben lang anhänglich und verspielt und gelten als ideale Haustiere und treue Gefährten.

Gesundheit

Die Lebenserwartung von Perserkatzen ist eine der höchsten  – in Anwesenheit eines liebevollen Besitzers und unter günstigen Lebensbedingungen kann eine Katze mehr als 20 Jahre alt werden. Leider sind diese Katzen anfällig für erbliche Krankheiten. Einige der häufigsten und verbreitetsten sind:

Blasensteine.

Polyzystische Nierenerkrankung.

Blasenentzündung.

Angeborene Leberprobleme.

Progressive Netzhautatrophie.

 

Beim Auftreten von Symptomen ist eine Behandlung und sogar eine Operation notwendig. Deshalb wird potentiellen Käufern geraten, bei der Auswahl eines Züchters für den Kauf eines Katzenbabys sehr vorsichtig zu sein. Es ist notwendig, den Abstammungsnachweis sorgfältig zu prüfen und sicherzustellen, dass es zuvor keine Fälle der Krankheit gab.

Pflege

Die Perserkatze kann zu Recht als eine der anspruchsvollsten in Bezug auf Aufmerksamkeit und Pflege bezeichnet werden. Sein luxuriöses Fell und seine ausgewogene Ernährung erfordern besondere Hingabe.

Fell

Das Wichtigste bei der Fellpflege einer Perserkatze ist, dass Sie verstehen, dass sie tägliche Pflege benötigt. Dieses lange, schöne Fell kann nicht von selbst sauber und entwirrt bleiben: Die Unterwolle kann sich sehr schnell verheddern, was für das Tier sehr unangenehm ist, und das Auskämmen ist sehr schwierig. Ihr Haustier muss täglich sanft, aber gründlich gebürstet werden, zunächst mit sanften Strichen, dann mit einer speziellen Langzahnbürste sanft entlang des Haarwuchses gekämmt werden. Am Ende des Vorgangs sollten Sie ein Spray mit antistatischer Wirkung verwenden.

Tipp: Ein gutes Werkzeug wäre der Furminator – ein spezieller Kamm mit einem Trimmer mit losen Metallzähnen, der die Frühlings- und Herbstmauser bei Persern erleichtern kann.

Das Baden ist keine beliebte Prozedur für Katzen, daher ist die optimale Häufigkeit einmal im Monat. Nach dem Waschen verwenden Sie am besten einen Haartrockner auf niedriger Leistung, um Zugluft und die Möglichkeit einer laufenden Nase und Erkältung zu vermeiden. Wie kann man die Perserkatze frisieren, ist eine sehr beliebte Frage. Spezielle Haarschnitte sind bei Katzen jedoch nicht notwendig, aber manchmal muss das gehäufte Haar gekürzt werden. Ein Haarschnitt für Perser kann eine Lösung für Besitzer und Haustiere sein, die in heißen und feuchten Klimazonen leben. Für den Sommer wird das Fell am Körper gekürzt, ohne dabei den Kopf, die Schwanzspitze und die Zehen zu erfassen. Es ist sehr wichtig, die Katzentoilette sauber zu halten: Kot und Füllgranulat können sich an Pfoten oder an dichtem Haar festsetzen. Wenn er nicht sorgfältig gereinigt wird, kann der Perser trotzig an die falsche Stelle koten. Einige Perser-Besitzer ziehen es vor, die Haare zwischen den Zehen etwas zu kürzen, was das Problem verringert.

perserkatze

Katzen Lieb empfiehlt: Tabelle: Vor- und Nachteile der Perserkatzenrasse

Wenn Sie sich entscheiden, ob Sie eine Perserkatze in Ihr Zuhause aufnehmen möchten, müssen Sie die Vor- und Nachteile der Rasse gegenüberstellen:

Vorteile

– Attraktives Aussehen, schönes Fell;

– Unbeschwertes Temperament, anhängliches Gemüt;

– Hohe Intelligenz, leicht zu belernen.  

Nachteile

– Veranlagung zu genetischen Krankheiten;

– Bedarf an ständiger Pflege, Aufmerksamkeit für die Gesundheit;

– Bedürfnis nach Zuneigung und Aufmerksamkeit.

Ähnliche Beiträge:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.